Black Square

Und wie war das so, zuhause zu sitzen, endlich mal Zeit zu haben, die Wohnung richtig schön zu gestalten, gesund zu kochen und alle Staffeln Deiner Lieblingsserie durchzuschauen? Bonny und Fini ging es dabei im März 2020 nicht so gut, denn der schale Geschmack der eigenen Privilegien war kaum zu ertragen. Während allerseits #staythefuckhome skandiert wurde, beobachteten die zwei wie im Ruhrgebiet regelmäßig die Parks durch Polizist*innen von PoC und wohnungslosen Menschen gesäubert wurden. Unabhängig davon, ob Abstandsregeln eingehalten wurden, wie große die Gruppen waren oder ob überhaupt Corona-Vorschriften verletzt wurden. Einfach weil es nun ganz offen ging, den eigenen Rassismus als Solidarität auszugeben.

Musikalisch sind die Songs als solider Punkrock angelegt, manche mögen es eher als Screamo oder Neocrust bezeichnen – ist letztendlich aber auch egal, denn bei Black Square stehen Inhalt und eine kreischende Fini im Vordergrund.

Grundsätzlich geht es bei dem Projekt um die altbekannte Problematik der Ausgrenzung von Menschen und der gefühlten Unfähigkeit der nicht Ausgegrenzten hier wirklich etwas dran zu verändern: „Geh halt raus, beweg’ dich! So schlimm wird’s schon nicht werden.